Programm 2019

März

Zum 140. Geburtstag von Johann Viktor Bredt
Samstag, 9. März | 11 Uhr

Das neugestaltete Ehrengrab auf dem Friedhof Hugostraße wird durch die Arbeitsgruppe “Johann Viktor Bredt” und den Bezirksbürgermeister Hans-Hermann Lücke präsentiert.

 

Publikationspräsentation „Gustav Eickers Chronik der Barmer Südhöhen“
Donnerstag, 28. März 2019, 19 Uhr | Klaus Goebel / Michael Wiescher
Kooperationsveranstaltung mit der Evangelischen Gemeinde Unterbarmen-Süd
Lichtenplatzer Kapelle, Obere Lichtenplatzer Straße 301, 42287 Wuppertal

Weihnachten vergangenen Jahres erschienen der aktuelle Band der Jahresschrift „Geschichte im Wuppertal Bd. 27“. Diesen leitet ein Aufsatz zu Erinnerungen des Bauern Gustav Eicker (1829-1923) aus der Marpe ein. Die erst kürzlich entdeckte Fundgrube der Geschichte des 19. Jahrhunderts haben Prof. Klaus Goebel (Wuppertal) und Prof. Michael Wiescher (Notre Dame/USA) herausgegeben und kommentiert. Die Autoren des Aufsatzes erläutern den Text. Gustav Eicker schloss seine Aufzeichnungen 1914 ab, als der Erste Weltkrieg begann. Sie antworten auf Fragen, wie sich die Gegend zwischen Lichtscheider Kreisel, Scharpenacken und Toelleturmviertel vor 150 Jahren und früher präsentierte. Eicker beobachtete, wo die Menschen damals wohnten und arbeiteten, wie sie ihren Feierabend verbrachten, mit der weiten Welt vernetzt waren und sich Glaubens- und Lebensproblemen stellten.

 

April

Köllmann-Votrag „Geschichte vor Ort – Historische Neuorientierungen seit den 1960er Jahren und Wolfgang Köllmann“
Donnerstag, 4. April, 19 Uhr | Prof. em. Dr. Jürgen Reulecke
19. Stock Sparkassenturm, Islandufer 15, 42103 Wuppertal.

Die 1960er Jahre werden inzwischen als 2. Gründungsphase der Bundesrepublik bezeichnet, angestoßen vor allem durch damals in der Öffentlichkeit verstärkt auftretende Angehörige der Nachwuchsgeneration der in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre Geborenen, die nach der sogenannten Adenauerära (Stichwort: „Restauration“) maßgeblich neue Blickrichtungen und Deutungen politikwissenschaftlicher und kultureller Art vertraten bzw. einforderten. Dieses Urteil bezieht sich nicht zuletzt auch auf die Perspektiven der Geschichtswissenschaft: Junge Geschichtsprofessoren wie z.B. der Sozial- und Wirtschaftshistoriker Wolfgang Köllmann (1925–1997) und der Neuzeithistoriker Hans Mommsen (1930–2015) erweiterten engagiert die traditionellen Vorgehensweisen und Schwerpunktsetzungen der Geschichtswissenschaft durch neue Perspektiven, zu denen nicht zuletzt die Regional- und Ortsgeschichte, die Geschichte sozialer Bewegungen und des Alltagslebens der Menschen sowie die Generationengeschichte (Stichwort: „Psychohistorie“) gehörten.

Anmeldung: bis zum 27. März 2019 an info@bgv-wuppertal.de

 

Tagesbustour „100 Jahre Bauhaus“
Freitag, 5. April | Elke Brychta / Arno Mersmann

Unsere Bustour durch die Bergischen Städte führt zu kaum in unserer Region vermuteter Bauhaus-Architektur, die zum Teil erst wieder aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt werden muss: Villen, Wohnhaus-Gruppen, Schulen und Fabriken oder Persönlichkeiten wie Gerd Arntz oder Oskar Schlemmer.

Ausgebucht!

 

Zum 150. Geburtstag Unterwegs mit Else Lasker-Schüler
Samstag 13. April, 10:30 Uhr, Treffpunkt: Sadowastraße 7 | Elke Brychta

Aufgewachsen in einer jüdisch-bildungsbürgerlichen Familie im damaligen Elberfeld, führt diese historisch-literarische Stadtführung zu Orten, die mit Leben und Wirken einer der bedeutendsten Dichterinnen des 20. Jh. zu tun haben. Wo stand ihr Geburtshaus? Wie reagierte das Publikum auf die Lesung 1912 in der Stadthalle?

Teilnehmerbeitrag: 5 Euro

 

Mai

Eröffnungsfest an den Barmer Anlagen
Mittwoch, 1. Mai | 13-18 Uhr
Kooperationsveranstaltung mit dem Barmer Verschönerungsverein

Der Barmer Verschönerungsverein (BVV) ist seit jeher mit dem BGV verbunden. Dies äußert sich exemplarisch an Adolf Werth, dem Vorsitzenden der BGV, Abt. Barmen, für ihn wurde ein Gedenkstein in den Barmer Anlagen aufgestellt. Gemeinsam möchten BVV und BGV ein Eröffnungsfest ausrichten bei dem der Spielplatz neu eröffnet wird, der gereinigte Gedenkstein präsentiert und über Adolf Werth berichtet wird.

 

Vortrag „Denkmal – Pflege – Glas. Zum Umgang mit Glasfenstern in der Denkmalpflege am Beispiel Wuppertaler Kirchen“
Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr | Dr. Reinhard Köpf
Rittersaal der Seniorenresidenz Laurentiusplatz, Auer Schulstraße 12, 42103 Wuppertal

Der Bestand an künstlerisch gestalteten Glasfenstern, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind, ist enorm. Künftige Aufgabe der Denkmalpflege wird es sein, diese in ihrem Bestand wissenschaftlich zu erforschen und für die Zukunft zu schützen. Beides bedingt einander. Der Vortrag soll Möglichkeiten und Grenzen dieses Wechselverhältnisses anhand ausgewählter Beispiele (u. a. Wuppertaler Kirchen) beleuchten.

 

Tagesfahrt „Ahrweiler – Hineingegraben: Regierungsbunker – Ausgegraben: Römervilla“
Dienstag, 14. Mai | Klaus Schumann

Ahrweiler ist nicht nur ein bezauberndes Städtchen, sondern bietet innerhalb seiner Mauern viel mittelalterliches Flair. Wir besichtigen ein Relikt aus dem Kalten Krieg – den ehemaligen Regierungsbunker. Wir wandeln über den Resten einer stattlichen Römervilla und durch die hinterlassenen Spuren erfahren wir viel über das Leben auf einem großen Landsitz im Römischen Reich. 

 

Stadtführung “Auf den Spuren Johann Viktor Bredts Bredt”
Donnerstag, 16. Mai, 17 Uhr | Elke Brychta / Bernd B. Lamprecht
Treffpunkt: Mühlenweg 45, 42287 Wuppertal

Passend zur neuen “Geschichtsroute: Johann Viktor Bredt” findet die erste Stadtführung auf den Spuren seiner Kindheit und Jugend in Barmen statt.