Bergischer Geschichtsverein
Abteilung Wuppertal
Projekte:

Geschichtswerkstatt: Fäden, Farben, Wasser, Dampf
Sachbuch für Kinder
Tagungen
Barmer Tourismusroute(n)





Mitgliedschaft:


Vorstand
Satzung
Antrag auf Mitgliedschaft












Intern:

Bearbeiten
Aktuelles

Aktuelles Verein Fahrten Vorträge Bücher/Shop Kontakt/Impressum Links


         

Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege            Rheinische Industriekultur e. V.       Bergischer Geschichtsverein e.V.



Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung „Industriekultur. Düsseldorf und das Bergische Land“ haben einstimmig die folgende Resolution beschlossen:

Das denkmalgeschützte Empfangsgebäude des heutigen Hauptbahnhofs Wuppertal wurde 1849 für eine der ersten Eisenbahnlinien Westdeutschlands errichtet.

Vorbild Alter Braunschweiger Bahnhof von 1845; Einfahrtseite in den Sackbahnhof. Architekt: Carl Theodor Ottmer.            

Vorbild Alter Braunschweiger Bahnhof von 1845; Einfahrtseite in den Sackbahnhof. Architekt: Carl Theodor Ottmer.



Das denkmalgeschützte Empfangsgebäude des heutigen Hauptbahnhofs Wuppertal wurde 1849 für die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft / BME, eine der ersten Eisenbahnlinien Westdeutschlands, errichtet. Das Bahnhofsempfangsgebäude im ursprünglichen Zustand, 1850. Architekt: Carl Ulrich Ferdinand Ebeling. Zeichnung von Dr. Ernst Zinn; „Die Baukunst in Elberfeld während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.“ 1968.

Das Bahnhofsempfangsgebäude im Jahre 1855. Stahlstich von Wilhelm Riefstahl. Untere Denkmalbehörde Wuppertal und von der Heydt-Museum.

Im Kanon klassizistischer Bahnhofsbauten ist der Elberfelder Bahnhof mit seiner Tempelfront von einmaligem Rang.

Vergleichbar einer Akropolis oder einer in der Geschichte des Städtebaus so oft diskutierten und angestrebten Stadtkrone ist der Bau stadtbaugeschichtlich und städtebaulich von hoher Aussagekraft.


Detailaufnahme des Giebels der Tempelfront, 2013.

Das Bahnhofsempfangsgebäude vor dem Abriss des Vorbaus von 1963, 2012.

Dieser hochrangige Wert des Gebäudes für Eisenbahn-, Architektur- und Stadtgeschichte findet keine angemessene Entsprechung in den vorliegenden Plänen zur Gestaltung des Gebäudes und zu seiner zukünftigen städtebaulichen Einbindung.

Die Pläne zur Restaurierung des Gebäudes sind Stückwerk und dürfen sich nicht allein auf die Vorderfront beziehen. 

Das Bahnhofsempfangsgebäude nach dem Abriss des Vorbaus - aktueller Zustand, 2014.
Die ehemalige Eisenbahndirektion. Teil des einmaligen klassizistischen Gebäudeensembles Döppersberg. 2012.

Ein Gesamtkonzept muss vielmehr auch die Seiten- und Rückfassaden sowie das Innere des Gebäudes einbeziehen.    

In städtebaulicher Hinsicht sind Empfangsgebäude und Eisenbahndirektion in einer dem Ort und der hochrangigen Architektur angemessenen Art zu gestalten.

Elberfelder Vorbild „Neuburgsches Haus“. Luisenstraße 50-56, erbaut 1831/32; 1943 beim Elberfelder Luftangriff zerstört. Architekt: Johann Friedrich unten Schrievers.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung fordern:

Zur Erreichung einer dem städtebaulichen Ort und der hochrangigen Architektur gerecht werdenden Planung ist ein gestalterisch-wissenschaftlicher Diskurs erforderlich.

Vorbild Alter Braunschweiger Bahnhof von 1845; Eingangsseite.

Elberfelder Vorbild Rathaus, heute von der Heydt-Museum; fertiggestellt 1842. Foto ca. 1910. Architekt: Johann Peter Cremer.

 

In einem hochrangig besetzten Werkstattverfahren mit Denkmalpflegern, Architekturhistorikern mit Spezialwissen zur historischen Bahnhofsarchitektur im Allgemeinen und zum Bahnhof Elberfeld im Besonderen, Architekten und Stadtplanern sollten entsprechende Pläne entwickelt werden. 

An der fachgerecht moderierten Veranstaltung müssen ebenfalls beteiligt sein: Verwaltung und politische Institutionen der Stadt Wuppertal, die Deutsche Bahn AG und zwingend auch die in der Denkmal- und Stadtbildpflege engagierten Vereine, die interessierte Wuppertaler Öffentlichkeit und die Medien.



Vorbild Neues Braunschweiger Schloss; endgültige Fertigstellung 1841. Architekt: Carl Theodor Ottmer

Prof. Dr. Walter Buschmann / RWTH Universität Aachen, Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege und Rheinische Industriekultur e. V.

Hans Joachim de Bruyn-Ouboter / Bergischer Geschichtsverein

(formuliert im Auftrag der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung „Industriekultur. Düsseldorf und das Bergische Land“)

Aachen / Wuppertal / Köln, 30. 11. 2014


Copyright © 2009-2017 Bergischer Geschichtsverein, Abt. Wuppertal
Alle Rechte vorbehalten