Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Vortrag „Der Wohlklang der Zweiten Violine – Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx“

5. September 2019 | 19:00 21:00

Referent: Prof. em. Dr. Georg Fülberth
»Ich habe mein Leben lang das getan, wozu ich gemacht war, nämlich zweite Violine spielen, und glaube auch, meine Sache ganz passabel gemacht zu haben. Und ich war froh, so eine famose erste Violine zu haben wie Marx«.
So schrieb Friedrich Engels am 15. Oktober 1884 an seinen Freund Johann Philipp Becker. Das klingt gleichermaßen bescheiden wie selbstbewusst. Es sollte uns dazu veranlassen, etwas genauer zu untersuchen, was Engels denn seiner eigenen Meinung nach so „ganz passabel gemacht“ hat. Es ist dies: sein eigenständiger Beitrag zur Entstehung der materialistischen Geschichtsauffassung, insbesondere seine Zivilisationskritik; seine Entdeckung der Kritik der Politischen Ökonomie noch vor Marx sowie der Faden zwischen der Baumwollverarbeitung der Firma Ermen & Engels und dem „Kapital“; die Einbettung revolutionärer Politik in die Gegebenheiten des 19. Jahrhunderts und dessen ständige Kriegserwartung; Engels‘ Leistung als Herausgeber des „Kapital“ und deren angebliche oder tatsächliche Grenzen.
In diesem Zusammenhang ist überdies zu prüfen, ob es innerhalb des Marxismus etwa auch einen spezifischen „Engelsismus“ gegeben hat, und, falls ja, was das zu bedeuten hätte.
Nach seinem Selbstbild spielte Friedrich Engels ein Leben lang die zweite Violine und war glücklich, die „erste Violine“ Marx an seiner Seite zu haben. Im Vortrag wird erläutert, ob es innerhalb des Marxismus einen „Engelismus“ gegeben hat.

Bergischer Geschichtsverein, Abteilung Wuppertal e.V.

+49(0)202 759 511 80

www.bgv-wuppertal.de

Zentralbibliothek

Kolpingstraße
Wuppertal, 42103 Deutschland
+ Google Karte